Das Wesen der Maine Coon

Die Maine Coon wird auch gerne als „Hund" unter den Katzen bezeichnet oder „sanfte Riesen" (gentle Giant). Dies, weil die Maine Coon eine sehr anhängliche und sehr menschenbezogene Katze ist. Sie ist verspielt, intelligent, lernfähig und hat einen umwerfenden Charme mit dem sie einfach jeden um ihre Pfote wickelt. Sie sucht gerne immer die Nähe „ihrer Menschen". Wer einmal mit einer Maine Coon zusammengelebt hat, kommt nicht mehr von dieser Rasse los. Die Maine Coons sind sehr soziale Tiere, die nicht gerne alleine sind. Sie können durchaus innige Freundschaften mit Hunden oder anderen Haustieren schliessen. Man darf aber nicht ausser Acht lassen, dass die Maine Coons gute Jäger sind...

Viele Maine Coons sind richtige Plaudertaschen und sprechen mit ihrem überraschend feinen Stimmchen oft mit ihren Menschen. Sie geben zirpende Laute von sich, fast wie ein Tauben-Gurren. Maine Coons sind keinesfalls wasserscheu. Sie lieben es, das Wasser aus dem Trinknapf zu „schaufeln" und darin rum zu plantschen bis der Napf leer ist. Auch nehmen viele Maine Coons ihre Nahrung über Ihre Pfoten auf indem sie eine Vorderpfote wie einen Löffel benützen. Diese lustigen Gesellen bleiben richtige Clowns bis ins hohe Alter. Der Maine Coon fallen immer wieder neue Spässe ein. Kugelschreiber vom Tisch klauen, Nastücher mit sich herumschleppen oder sogar mal die Blähtonkugeln aus dem Hydropflanzentopf umzuschichten und vieles mehr. Mit einer Maine Coon zu leben ist Spass pur, es wird einem garantiert nie langweilig.